Parteien und Fraktionen

Parlamente sind in Fraktionen, nicht Parteien organisiert

Der Grosse Rat gliedert sich politisch in Fraktionen und nicht in Parteien. Die Fraktionen umfassen Angehörige der gleichen Partei oder gleichgesinnter Parteien. Zur Bildung einer Fraktion sind mindestens fünf Mitglieder erforderlich.

Fraktionen sind für die Meinungsbildung wichtig. Sie besprechen Ratsgeschäfte vor und versuchen, eine möglichst einhellige Position zu entwickeln und dann auch durchzusetzen. Weder im Rat noch in den Kommissionen gibt es allerdings einen Fraktions-Stimmzwang.

Vorteile von Fraktionen

Fraktionen haben das Recht, Mitglieder in Kommissionen und sonstige Gremien zu entsenden. Je stärker eine Fraktion, desto mehr Sitze erhält sie. Ein aus der Fraktion austretendes Ratsmitglied - in der Regel wegen Parteienwechsels - verliert seine Kommissionssitze sofort.

Fraktionen erhalten vom Grossen Rat eine Entschädigung. Der jährliche Grundbetrag beträgt 10'000 Franken, der Zusatzbetrag pro Mitglied 500 Franken.

Zehn Parteien sind in sieben Fraktionen organisiert

In dieser Legislatur sind im Grossen Rat elf Parteien in sieben Fraktionen organisiert. Keine Fraktion kann die Volks-Aktion bilden.

Die Fraktionen (Sitze):

SP (30)
Sozialdemokratische Partei
GAB (18)
Grün-Alternatives Bündnis (Basta!, Grüne, jgb)
LDP (15)
Liberal-Demokratische Partei
SVP (11)
Schweizerische Volkspartei
Die Mitte/EVP (10)
Die Mitte / Evangelische Volkspartei
GLP (8)
Grünliberale Partei
FDP (7)
Freisinnig-Demokratische Partei

Fraktionslose | WahlergebnisseEntwicklung der Parteienlandschaft (seit 1900)